Das Synology-Launch-Event 2014 in D’dorf

Heute folgte ich einer Einladung von Synology und fand mich mit rund 300 anderen Interessierten zum DSM5 Beta Launch Event im Congress Center in Düsseldorf ein, um einen Blick auf die bald erscheinende neue Version des DiskStation Managers zu werfen. Die ganz Neugierigen unter euch scrollen bitte ans Ende dieser Seite, um die entscheidende Frage beantwortet zu bekommen…

Synology Launch Event 2014

Wie im Vorjahr begrüßte Synology-Deutschland-CEO Alex Wang die Besucherschar, die sich zum dritten in Deutschland stattfindenden DSM-Beta-Event eingefunden hatte und startete mit einer Lobhudelei auf die vielen Auszeichnungen, die Synology in der Vergangenheit erhalten hatte – unter anderem den PCMag Readers’ Choice Award und den GTDC Rising Star, wo Synology vor Sony Mobile und SanDisk auf dem ersten Platz landete.

Synology Launch Event 2014

Der neue DSM5

Nach dem dankenswerterweise kurzweiligen Intro ging’s ans Eingemachte: Produktmanager Niklas Poll stellte die Beta des DSM5 vor; diese integriert unter anderem eine „Drag & Drop“-Funktionalität für den Desktop. Das Interface wurde komplett überarbeitet, um auf Touchscreens leichter bedient werden zu können. Die Widgets, die sich im DSM4 nur rudimentär anpassen ließen, können nun noch individueller gestaltet werden. Eine globale Suchfunktion (ähnlich der Spotlight-Suche vom Mac) wurde ebenfalls integriert.

Gegenwärtig können DSM4-Nutzer Updates der Pakete nur durchführen, wenn sie die Paketverwaltung aufrufen und die Aktualisierung händisch anstoßen. In Zukunft entfällt dieser Schritt, denn Updates für Pakete werden nun automatisch heruntergeladen und installiert.

Multimedia-Features

Auch dem HD(TV)-Lager zollt Synology Tribut und optimierte den DSM5 für Retina-4K-Displays. Aber das ist noch nicht alles: Die „DS Video“-App kann nativ auf Samsung Smart TVs installiert werden. Außerdem streamen „DS Audio“ und „DS Video“ auf Google’s Chromecast. Die VideoStation bietet eine 5.1-Kanal-Unterstützung für Apple TV und stellt individuelle Film-Cover dar.

DSM5 wird sozial und ist cloud-ready

Dank Google+- und Facebook-Implementierung wird das Teilen von Dateien noch einfacher. Zudem werden die NAS mittels DSM5 „Hybrid Cloud Ready“ für Dropbox, Google Drive und Baidu Cloud sein und können Backups zwischen DiskStations und Clouds erstellen.

CloudStation und „DS Cloud“

Über die CloudStation kann ebenfalls sozial geteilt werden.

Die CloudStation bringt außerdem eine Dateiversionierung mit – ähnlich der bereits von Dropbox bekannten und Benutzer können mit ausschließlichem Lesezugriff ausgestattet werden, so dass Dateien in der CloudStation vor unbefugtem Ändern oder Löschen geschützt sind. Der Client bietet eine Zwei-Wege-Synchronisierung für mehrere DiskStations („Crossover Cloud“ genannt).

„DS Cloud“ ermöglicht den Sync verschiedener Ordner auf unterschiedlichen DiskStations. Und (Tusch jetzt!) man erhält eine bessere Übersicht durch einen Fortschrittsbalken, ob eine Synchronisierung beendet ist. Warum dieser seit ehedem fehlt, war mir schon immer ein Rätsel, aber hey, nun ist er ja da…

QuickConnect

Das bis dato eher stiefmütterlich umgesetzte QuickConnect erfährt eine Rundumerneuerung. Der Zugriff aus internen und externen Netzwerken wird dank gleicher QuickConnect-ID wesentlich erleichert. DDNS und VPN entfällt bei der Verbindung. QuickConnect wird in alle DSM5-Pakete integriert.

PhotoStation und „DS Photo+“

Ein „smarter“ Fotomanager erleichtert das Organisieren der Fotosammlung, welche nun in einem Baumdiagramm zur besseren Übersicht dargestellt wird. Auch die Thumbnail-Erstellung wurde verbessert. Videos lassen sich (ja, ja, sozial und so) direkt auf YouTube hochladen.

Mit der aktualisierten „DS Photo+“-App hat man die Möglichkeit Fotos auf Apple TV zu streamen. Auch das Katalogisieren wird einfacher dank Smart-Alben, Tagging und Kategorien. Mit dem direkten Zugriff auf Fotos können diese einzeln für Uploads ausgewählt werden.

Alles andere

„DS File“ hat ebenfalls eine größere Aktualisierung erfahren und bietet Link-Sharing (ohne dass ein DSM-Account benötigt wird) mit Passwort-Schutz und Ablaufdatum. Dateien lassen sich komprimieren und entpacken. Eine Favoritenliste und das Markieren von Ordnern zum besseren Auffinden runden den guten Eindruck der App ab.

In „DS Video“ wurde eine Offline-Funktion eingebaut, so dass man nun im Urlaubsflieger nicht mehr auf seine Filme verzichten muss.

Ach ja, „DS Download“ wird für Windows Phone ab Version 8 verfügbar sein…

Festhalten: Ein neuer Text-Editor mit Syntax-Highlighting ermöglicht das direkte Bearbeiten gängiger Dateien im DSM.

Synology Launch Event 2014

Weiter nach der Pause

Nach einer 15-minütigen Kaffeepause trat Dennis Schellhase (ebenfalls Produktmanager) ans Pult und stellte die Neuerungen im Business-Bereich vor. Ich halte mich hier bewußt kurz, da ich ein typischer Synology-Home-Anwender bin und Niklas Polls Präsentation meine Neugier voll und ganz befriedigte.

Styla“ referierte über das Buzzword des Jahres und die damit zusammenhängenden Herausforderungen im großflächigen Einsatz: „Big Data“. Ein „Central Management System“ gewährleistet volle Kontrolle mit zentralem Zugriffspunkt für drei Bereiche: Smart Hub, Smart Management und Smart Governance.

Smart Hub

…ist ein ganzheitliches Monitoring mit einer zentralen Oberfläche für mehrere NAS-Server; es überwacht die Performance und Auslastung (Hot Spots, Hauptlastzeiten und potentielle Ausfälle) und überprüft die Gesundheitszustände und Verfügbarkeiten (Server, Volumen, HDDs).

Smart Management

…ist eine „Remote Administration“ und bietet schnelles Einrichten mehrerer NAS-Server mit minimalem und manuellem Aufwand. Außerdem beschleunigt es gemeinsame Updates von DSM und Paketen und stellt einen Fernzugriff für Administration und Konfiguration in einem vereinheitlichten Interface zur Verfügung.

Smart Governance

…ist eine regelbasierte Gruppenkonfiguration zur NAS-Separation in DS-Gruppen mit Gruppenrichtlinien zur automatisierten Serverkonfiguration und dem Vereinfachen des Host-Bereitstellungsprozesses.

Synology CIFS Scale-Out Storage Cluster

Hervorzuheben ist das „Synology CIFS Scale-Out Storage Cluster“, welches gemeinsame Ordner mit massivem Datenvolumen über mehrere NAS skalieren, verfügbar und effizient machen kann. Und das alles mit einer automatischen Performance- und Kapazitätsbündelung. Diese Cluster-Funktion stellt drei Datensicherheit-Schemata dar: Stripe für höchste Performance, eine Kopie für die Balance zwischen Performance und Datensicherheit und zwei Kopien für höchste Datensicherheit. Abgerundet wird dieses Feature durch einen automatisierten Lastausgleich und eine Failover-Funktion.

Backup-Gedönse

Der Snapshot-Manager (für LUN-Snaps) unterstützt Windows 2008 R2, Windows 2012 (R2) und VMware vSphere Datastore. Eine Besonderheit: LUN muss nun nicht mehr vor dem Snapshot ausgehängt werden. Die fünf verschiedenen Backup-Lösungen von Synology (Client-, Network-, Lokales Backup, Sync gemeinsamer Ordner und Time Backup für versionierte Backups) werden in einer Anwendung zusammengefasst: „Datensicherung und Replikation“ unterstützt die multiple und vollständige Versionierung auf Block-Level.

Performance-Boost unter der Haube

Beim SSD-Lese- und Schreib-Cache wurde die Gesamtperformance verdoppelt – sowohl für Lese- als auch Schreib-Aktionen. SHA wurde ebenfalls getrimmt und unterstützt mehrere LAN-Ports für den Daten-Sync. Die Komprimierung des Arbeitsspeichers für x86-Plattformen reduziert die RAM-Anforderungen von inaktiven Anwendungen und verbessert die Ansprechbarkeit der Oberfläche.

Die HTTPS-Reaktionszeit wurde um 20 Prozent verbessert (SPDY 3.1). Die Übertragung kleiner Dateien via AFP wurde um 30 Prozent beschleunigt.

And the Winner is…

Bevor die Meute das Buffet stürmte und beim ungezwungenen Gettogether den Nachmittag ausklingen ließ, fand noch eine Verlosung statt. Zu gewinnen gab’s je zwei Axis M3007-PV, dreimal je zwei WD Red 3TB, zweimal je zwei Seagate 4TB, eine DS214, eine DS214play und eine DS414.

Tja, und was soll ich sagen? Hab’ ich doch tatsächlich mal Glück gehabt und zwei Western Digital-Platten abgegriffen. Yeah!

TL;DR

Natürlich bleibe ich die wohl wichtigste Frage nicht schuldig: Die Beta des DSM5 erscheint aller Voraussicht nach kommenden Dienstag. Welche NAS-Modelle unterstützt werden, wurde nicht beantwortet, aber das wird die Website sicherlich bei Verfügbarkeit des Downloads verraten…

Synology Launch Event 2014