Das Synology Event 2017 in London

Alle Jahre wieder lädt Synology zu lecker Häppchen und mehr oder weniger interessanten Präsentationen ein. Statt mich abermals in Düsseldorfs CCD einzufinden, sitze ich dieses Mal in einem Konferenzsaal im Westen Londons und höre mir an, was der kleine DSM-Versionssprung zu bieten hat.

Synology Event 2017

Standesgemäß wird das Event mit Marketing-Sprech und den üblichen Lobhudeleien eingeleitet. UK Managing Director Yi-Lin Huang verkündet stolz, dass die Leser der PC Pro Synology erneut zum „NAS Vendor of the Year“ wählten. Nach Zahlen und Superlativen Huangs betritt Jeremie Francois (Sales Administrator) die Bühne und gibt einen Ausblick auf die neuen, im kommenden DSM 6.1 enthaltenen, Collaboration Features.

Private Cloud: Die Collaboration Suite des DSM 6.1

Das bereits verfügbare Spreadsheet wird durch weitere Applikationen ergänzt, so dass sich der DSM noch mehr für Teamaufgaben empfiehlt. Hinzu kommen eine Textverarbeitung namens Documents, ein Kalender, ein aufgebohrtes MailPlus und ein Chat.

Die Ähnlichkeiten zu den Angeboten von Google und Apple sind nicht zu übersehen, allerdings ist es auch nicht zwingend vonnöten das Rad neu zu erfinden (meine Meinung).

Bis auf MailPlus, welches ab fünf Konten eine kostenpflichtige Lizenz erfordert, können die anderen Applikationen gratis genutzt werden.

Chat

Der DSM bietet nun eine sehr an bekannte Messenger wie Slack und WhatsApp erinnernde Chatfunktion. Mit Features wie Stickers, Thumbnail-Vorschauen und einer optionalen Verschlüsselung werden die Channels (Gruppen-Chats) und Conversations (private Unterhaltungen) aufgepeppt. Aktiviert man die Verschlüsselung, sind diese Unterhaltungen nicht mehr durchsuchbar und werden auch nicht für die Universal Search (dazu später mehr) indexiert.

Interessant ist die Integration von Webhooks: das Absetzen von „weather london“ gibt beispielsweise die gegenwärtige Wetterlage aus.

Weitere Features des Chats: File Sharing, Foto-Uploads, Hashtags sowie Unterstützung für iOS und Android.

Documents

Documents ist ein Word-ähnlicher Prozessor, der gängige Formate im- und exportieren kann sowie das gemeinsame Bearbeiten erlaubt. Wer sich mit Google Docs auskennt, wird hier keine Überraschungen erleben und kann sofort loslegen.

MailPlus

Die Mail-Applikation ist um einige Funktionen erweitert worden. So können nun Exchange-Konten sowie die Konten größerer Anbieter einfach(er) integriert und zentralisiert werden. Des weiteren werden extern verwaltete Kontakte (zum Beispiel bei Google) auf Wunsch synchronisiert. MailPlus fügt sich zudem nahtlos in die Kalender-Applikation ein.

Calendar

Gruppenkalender, Erinnerungen und das öffentliche Teilen sind wenig überraschende Funktionen einer Kalender-Applikation. Interessanter ist da schon der CalDAV-Support und die Möglichkeit den Google-Kalender zu importieren.

Synology Event 2017

Weitere Neuerungen

Universell suchen

Die Suchfunktion hat ein mächtiges Upgrade erfahren. Die neue „Synology Universal Search“ durchsucht nun wirklich alles, was sich an Informationen in Applikationen und Ordnern des Dateisystems tummelt. Dabei soll der Suchprozess um ein Vielfaches schneller als ElasticSearch sein und zudem noch ressourcenschonender arbeiten. Darüber hinaus lässt sich festlegen, welche Inhalte von der Suchfunktion ignoriert werden sollen.

USB Copy 2.0

Das stumpfe Kopieren eines angeschlossenen Datenträgers gehört der Vergangenheit an. Ein als Package daherkommendes Interface unterstützt fortan das selektive Auswählen bestimmter Inhalte, bietet Im- und Export und benachrichtigt pro-aktiv beim Hotswapping.

Presto

Basierend auf dem exklusiven und wesentlich schneller als TCP arbeitenden SITA-Protokoll (Synology Internet Transfer Accelerator) soll Presto den Dateitransfer revolutionieren. Bereits an Bord sind AES-Verschlüsselung, gesicherte Authentifizierung via TLS/TCP, das intelligente Umschalten zwischen SITA und TCP sowie eine Kompression des Datentransfers. Man darf gespannt sein…

Surveillance Station 8.0

Eine gründliche Überarbeitung erfährt die Surveillance Station mit ihrem nächsten Major Release: Die umständliche (Stichwort: NPAPI) und träge zu bedienende DSM-Applikation wird durch einen nativen Client für PC und später auch Mac ersetzt. Die Demonstration der neuen Software sah vielversprechend aus.

Synology Event 2017

Hardware-Neuheiten

Billy Knowles (Sales Manager) berichtet über die Neuheiten im Hardware-Bereich.

FlashStation FS3017

Die von der diesjährigen Computex bekannte FlashStation ist ein 24-Bay-SSD-NAS mit zwei 10GB-Ethernet-Ports. Sie wird durch zwei Intel-6-Core-Prozessoren (E5-2620) befeuert. Der Arbeitsspeicher lässt sich auf bis zu 512 GB erweitern.

Die Existenz dieser Hardware begründet man mit den stetig fallenden Preisen für SSDs (gegenwärtig US$ 0.80 pro Gigabyte).

Router RT2600ac

Wenig überraschend erfuhr der letztjährig eingeführte Router ein Upgrade: Zwei WAN-Ports, ein 1.7 Dual-Core-Prozessor und Beamforming-Unterstützung sind die Neuerungen gegenüber dem Vorjahresmodell. Der RT überträgt 2600 Mbit/s (brutto) via 802.11 b/g/n und 802.11 a/n/ac kumuliert.

Das Router-VPN unterstützt nun neben den gängigen PPTP, OpenVPN und L2TP/IPSec auch SSTP, SSL VPN und Web VPN – letzteres unterstützt die Browser von Microsoft (Edge und IE), Google und Opera und benötigt keinerlei Software-Installation.

RackStation RS4017xs+

Die neue RackStation ist das erste 16-Bay-NAS von Synology, befeuert wird die Einheit von einer Intel Xeon D-1541 8-Kern CPU und ist standardmäßig mit 16GB RAM ausgestattet (erweiterbar auf bis zu 64GB). Zwei eingebaute 10Gbase-T-Ports sollten für mehr als ausreichende Performance im Netzwerk sorgen.

Synology Event 2017

Synology Cloud

Speziell auf Backup- und Disaster-Recovery-Aufgaben zugeschnitten ist Synologys neue Cloud.

Für die Backup-Backup-Funktionalität werden Optionen für Personal- (zwischen 100GB und 1TB) und Business-Anwender (ab 1TB) angeboten (Preise ausstehend). Ein Leckerli der Business-Lösung ist die Versionierung von maximal 65535 Versionen in einem Zehn-Jahre-Konzept. Die sich an Privatanwender richtende Lösung basiert auf einem 30-Tage-Konzept mit einer siebenmal täglichen und viermal wöchentlichen Versionierung.

Natürlich bringen Backups auf externen Datenträgern nicht viel, wenn sich diese, wie das NAS-System, unter dem gleichen Dach befinden. Im Fall eines Feuers oder Diebstahls sind Backups sowie Originale hinüber. Hier kommt der „Site Recovery“ getaufte Offsite-Schutz ins Spiel: Stündliche Wiederherstellungspunkte werden in die Synology Cloud geladen und können von dort rasch im Fall des Falles zurückgespielt werden.

tl;dr

Natürlich, wie immer, die Antwort auf die wichtigste Frage, ab wann es den neuen DSM 6.1 geben wird: Keine Ahnung. ;-) Aber die Beta wird im Lauf des heutigen Tages erscheinen. Die Beta der Surveillance Station samt Client kommt am 18. Oktober und eine Veröffentlichung der Cloud-Beta ist derzeit noch ohne Termin.