iOS7: Kein großer Wurf!

Die in der Blogosphäre hochgekochten Gerüchte über das neue iOS-Design bewahrheiteten sich leider nicht. Apple spendiert uns Icons, die aussehen, als wären sie von achtjährigen Montessori-Schülern erdacht worden und klaut dreist bei etablierten 3rd-Party-Entwickler.

Das neue iOS7-Logo
Das neue iOS7-Logo

Da holt Apple eigens für iOS7 den designierten Chefentwickler Jonathan „Jony“ Ive zurück und präsentiert eine Betriebssystem-Evolution, die mehr Schein als Sein ist. Änderungen unter der Haube? So gut wie gar nicht zu finden.

Auf die Apple-Jüngerschaft kommt im Herbst ein Stilmix aus Flat Design und mehrschichtiger Optik zu, welche Text auf unscharfem Hintergrund abbildet (ist das nicht längst wieder out?) und einen Parallax-Effekt bietet, den Android-Nutzer zur Genüge kennen dürften. Nicht, dass ich eine Auffrischung des seit Jahren bekannten Designs nicht ebenfalls begrüßen würde, aber sowas?

Klar mag ich die neue Typo (ist das „Helvetica Neue Ultra Light“?), welche sich wunderbar in die mit großzügigen Leeräumen versehenen Applikationen integriert. Oder die neuen Wetter- und Safari-Apps. Oder auch das neue Control Center, bei welchem Apple sich ganz offensichtlich von dem bei Jailbreakern seit Jahren genutzten SBSettings inspirieren ließ. Da gibt’s ein neues Sicherheitsfeature für „Find my iPhone“, welches bei einem Diebstahl sicherstellen soll, dass das Gerät nicht mit einer neuen Nutzerkennung überschrieben werden kann. Oder ein inkonsistentes Notification Center, das sich in drei Bereiche aufteilt, aber den gleichen Clutter wie zuvor bietet. Ach ja, und die Kamera-App besitzt nun Instagram-ähnliche Features.

Warum spendierte Apple iOS7 keine Mehrbenutzer-Verwaltung? Okay, braucht man nicht wirklich auf einem iPhone, aber für ein Familien-iPad eine durchaus sinnvolle Angelegenheit. Wünschenswert wäre eine von Android bekannte Widget-Funktion, so dass man seinen Homescreen mit den täglich benötigten Infoquellen bestücken könnte. Stattdessen wildert Apple im eigenen Haus und lässt mal eben etliche Apps obsolet erscheinen. Nicht, dass es mich scheren würde, dass es nun keine ach-so-tollen Taschenlampen-Apps mehr geben wird. Aber bei Mailbox oder Pandora abkupfern? Und was könnte sich Apple wohl bei Sunrise abgeschaut haben?

Ja, ja, ich weiß: Warum wechsel’ ich nicht zu Android oder Windows Phone, wenn ich schon deren Features mag? Nun, ich möchte ungern mein seit Jahren existierendes Ökosystem mit einem zusätzlichen Betriebssystem verwässern. Es funktioniert einfach – und das ist gut so! Aber auf die Konkurrenz schiele ich nicht erst seit gestern, wenn es um Innovations-Freude und Gimmicks geht. Denn genau diese Dinge vermisse ich – zumindest bei iOS – schmerzlich. Schauen wir mal, was die neuen Android-Versionen bringen werden… Wann kommen Note 3 und Nexus 7 heraus? *gg*